25. November 2015

Google-Geld

Google möchte mit der «Digital News Initiative» den europäischen Medienhäusern bei der Innovation helfen. Einerseits arbeitet sie direkt mit einigen Verlagen zusammen, andererseits kann man sich noch bis zum 4. Dezember um einen «Innovation Fund» bewerben und so Geld für konkrete innovative Projekte erhalten. Wir fragen: Was bedeutet es, wenn man Geld von Google annimmt? Und welche Ziele verfolgt Google mit seiner Grosszügigkeit? Ein Streitgespräch.

Die besten Argumente aus unserem Streitgespräch in je zwei Sätzen:

Pro

  • Eine Branche, die bisher nicht besonders innovativ war, wird geholfen und sie wird zur Zusammenarbeit bewegt
  • Google hat ein Interesse daran, dass es weiterhin Firmen gibt, die guten Content produzieren und das auch finanzieren können

Contra

  • Die journalistische Unabhängigkeit gegenüber Google ist bedroht
  • Google könnte das Projekt dazu nutzen, Ideen von Verlagen zu «klauen»

Zum Weiterlesen:

Update: Google hat entschieden! 128 Projekte wurden ausgewählt. Wer genau wie viel Geld für was erhält, ist noch nicht öffentlich. Mit dabei ist aber die NZZ, wie sie schreibt. «Die NZZ-Mediengruppe hat als einziges Schweizer Medienhaus einen Zuschlag für ein Grossprojekt erhalten.» Ebenfalls Geld erhalten hat offenbar die az Mediengruppe, schreibt sie. Mein Antrag wurde abgelehnt.

Bekannt ist bis jetzt erst, in welches Land wie viele Gelder fliessen:

Deutschland und Grossbritannien sind die grössten Empfänger von Geld aus dem Google Innovation Fund