15. September 2015

Zu Gast bei: Janosch Tröhler

Mit 19 hat er mit seinem jüngeren Bruder Negative White gegründet. Einfach so. Unterdessen ist die Plattform zu einer etablierten Adresse im Musik-Journalismus geworden und hat dutzende Redaktoren und Fotografen.

Janosch TröhlerAls Janosch während der Lehre zusammen mit seinem Bruder Nicola sein eigenes Musik-Webzine aufzog, war unklar wohin die Start-Up-Reise gehen würde. Heute, mehr als fünf Jahre später, hat sich um Negative White eine beträchtliche internationale Community gebildet. Von Konzertberichten über Rezensionen von neuen Alben bis hin zu Gesellschaftsthemen decken Janosch und sein Team von Korrespondenten, Fotografen und ehrenamtlichen Redaktoren weite Themenbereiche ab. an der Webseite wird stetig gefeilt, ein Redesign steckt in der Pipeline.

Wie kann man da noch Rechungen zahlen? «Von hier», sagt Janosch und zeigt auf seine hintere rechte Hosentasche. Nicht nur viel Leidenschaft und Zeit habe er für Negative White investiert, sondern eben auch Mammon. Der Journalismus-Student aus dem Zürcher Tösstal, der heute in Hettlingen ZH zu Hause ist, setzt aber nicht nur alles auf das eigene Pferd Negative White. An zwei Tagen in der Woche arbeitet er in der Redaktion von 10vor10. Daneben ist er im Vorstand des Zürcher Pressevereins.

Wir haben Janosch in Hettlingen besucht und mit ihm über den Journalismus aus Sicht der Generation Y, der auch er angehört, gesprochen. Wo er die grössten Herausforderungen sieht und was sich seiner Meinung nach in den Köpfen aus den Teppichettagen der Medienhäuser ändern müsste, hört ihr in unserer Episode 2.

Habt ihr Fragen oder Feedback an Janosch oder an uns? Hinterlasst euren Input unter dem Artikel. Wir greifen es in der nächsten Sendung gerne auf.