1. September 2015

Online-Kommentare

Auf vielen Redaktionen sind sie ein leidiges Thema: Online-Kommentare. Wir diskutieren darüber, welche Modelle es gibt im Umgang mit ihnen – von Web 1.0 bis Community-Management – und überlegen, warum das heutige Niveau bei vielen Kommentaren so tief ist und wie man es steigern könnte, in dem man die schweigenden 99 Prozent zur Interaktion bewegt.

Wenige kommentieren viel, viele kommentieren wenig

Wenn man die Kommentare auf srf.ch/news aus dem Jahr 2014 betrachtet, fällt nämlich auf: Die 100 fleissigsten Kommentatoren sind für über die Hälfte der Kommentare verantwortlich. Danach nimmt die Anzahl Kommentare pro Person rapide ab.

Die Umfrage von 20min, auf die wir im Podcast Bezug nehmen zeigt weiter: Die ganz grosse Masse schweigt. Man kann davon ausgehen, dass über 90% aller Leser keine Kommentare schreiben. Unsere Vermutung lautet:

Dass einige wenige Schreihälse die Kommentarspalten dominieren, schreckt die schweigende Mehrheit davon ab, sich einzuschalten.

Obwohl sie im Schnitt wahrscheinlich die geistreicheren Beiträge beizusteuern hätten. Sobald sich eine gewisse Gesprächskultur etabliert hat, ist es schwer, diese als Moderator zu beeinflussen. Mit gutem Community Management, ist dies trotzdem möglich. Wir werden dies in einer zukünftigen Podcast-Episode anschauen.

Das Profil der Kommentatoren

Wenn man sich ansieht, an welchen Tagen, wie viele Kommentare eingegangen sind:

…lassen sich folgende Peaks feststellen:

Der Eindruck, dass es immer etwa dieselben Themen sind, die viele Kommentare provozieren, stimmt.
Ich habe die 100 meistkommentierten Artikel einem Thema zugeordnet:

Mit 5’185 Kommentaren war das Thema Ecopop 2014 Spitzenreiter.

Kommentare freischalten kostet Zeit

Über das ganze Jahr wurden rund 80% aller eingegangen Kommentare freigeschaltet. Um einen Kommentar gegenzulesen hatte ich durchschnittlich 30 Sekunden. Bei 165’306 eingegangenen Kommentaren ergibt das einen Aufwand von 172 Arbeitstagen. Dies entspricht ungefähr einer 100%-Stelle.

Ob sich das lohnt und wie man allgemein mit Kommentaren umgehen soll, ist Thema unseres Podcasts, den ihr oben per Soundcloud hören , oder ganz einfach auf dem Smartphone abonnieren könnt.

PS: Ende August stellte das SRF um. Nun man sich mit Handynummer und E-Mail-Adresse registrieren, um kommentieren zu können. Noch ist es zu früh, um die Folgen davon abschliessend beurteilen zu können. Spätestens Ende Jahr melde ich mich aber wieder mit einer Analyse zurück.

Recherche

Folgende Links zum Thema finden wir spannend: